Packend: Café Engel – schicksalhafte Jahre – Bd. 2

Der zweite Band zur Geschichte der Familien Koch und Perrier des Café Engel ist genauso anschaulich-interessant  wie der erste! Er spielt um 1951, die US-amerikanische Besatzung ist Teil der Bevölkerung geworden ebenso wie die Anfänge des wirtschaftlichen Aufschwungs zu spüren sind. Auch innerhalb der Familien tat sich etwas: die Tochter hat geheiratet – den ehemaligen französischen Fremdarbeiter, sie haben Kinder miteinander und sie reiben sich aneinander. Ebenso gibt es Reibereien zwischen den Generationen, auf ganz verschiedene Weise. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Tiefgründig: Café Engel – eine neue Zeit – Bd. 1

Wiesbaden kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges. Erzählt wird die Geschichte der Familie Koch und ihres Cafés, dass wie durch ein Wunder nicht zerbombt wurde. Die Familie freut sich auf die neue Zeit, passt sich den ersten Jahren gut an und hat von der Besatzung der US-Amerikaner nichts zu befürchten. Lamballe erzählt anschaulich, nutzt Subtexte und zählt auf den wachen Verstand ihrer Lesenden. Sie flicht unterschiedliche Schicksale mit ein. Menschen, die auf unterschiedlichen Wegen nach Wiesbaden finden und mit der Familie zusammenhängen oder anders zusammenkommen werden. Sie erzählt auch, Weiterlesen

1939: Zeit aus Glas

Die Geschichte zog mich sofort in ihren Bann, ich versank förmlich im Krefeld und Frinton-on-Sea um 1938/39. Der  Roman beginnt am Morgen nach der Reichskristallnacht. Zeigt, wie verstört die Familie Meyer und besonders ihre Töchter Ruth und Ilse sind, die das demolierte Eigenheim als Erstes aufsuchen.  Weiterlesen

Turbulent: Von wegen Dolce Vita!

Eine Mutter-Tochter-Geschichte, die es in sich hat. Zunächst einmal liest sich alles sehr vergnüglich und diese Tonalität bleibt erhalten. Die Sicht der Enkelin lernt man zuerst kennen. Sie ist ein typisches Pubertier und noch dazu mit wachem Verstand und Eigensinn ausgestattet. Zwischen ihr und ihrer Mutter kracht es zur Zeit gewaltig und Weiterlesen