Xing optimal nutzen

Xing ist das einzige, richtig große social-media-Netzwerk, das seinen Sitz in Deutschland hat und größtenteils auch nur für den deutschsprachigen Bereich interessant ist. Hier finden sowohl Angestellte als auch Selbstständige ein gutes Business-Netzwerk, sofern sie sich selbst darum kümmern es aufzubauen.

Dieses Buch gibt gute Hinweise in zwölf Kapiteln, wie man Xing für sich nutzen kann. Eher gedacht für Neulinge und die, die zwar ein kostenloses Profil haben, aber jetzt doch tiefer einsteigen möchten. Rumohr und Lutz beschreiben wirklich nur Grundlegendes, etwa, wie Weiterlesen


Wir sind die Guten

Was zu Beginn etwas verwirrend und langatmig wirkt, entpuppt sich spätestens nach drei Kapiteln als vergnügliche Geschichte und ab dem zweiten Viertel als handfester Krimi. Verwirrend sind vor allem die vielen Namen und Details, die Heldt ihren Lesern am Anfang zumutet. Nicht alle sind wirklich nötig, um die Geschichte zu begreifen. Das Durchhalten lohnt sich jedoch. Denn der Krimi entpuppt sich so nach und nach. Vergnügen und gelegentliche Lacher inbegriffen, denn die rüstige Rentnergruppe besteht aus Akteuren, wie man sie in vielen Familien findet. Die Autorin arbeitete das Witzige daran heraus, wohlwissend, wie nervig manche Allüren im wirklichen Leben für die Angehörigen sind. Neben dieser Truppe verblasst die „echte“ Polizei ein wenig. Beide Fälle sind spannend und man knobelt automatisch mit.

Wer witzige Krimis mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Der Fall ist nicht ohne, auch das stellt sich immer mehr heraus. Und am Ende ist man als Leser doch über einige gefühlt zuviele Details vom Anfang froh.

HELDT, D. (2017): Wir sind die Guten, dtv Verlag

Ich bedanke mich für das Leseexemplar beim Verlag!


Sauna mit Nachbar

Ein Buch, in dem nur die Nachbarin am Ende mit ihrem Vornamen genannt wird. Die beiden Herren, ein Geschichtslehrer, der seine Ferien genießt und der dem Treiben seines Nachbarn im ländlichen Finnland in einer Art wohlschaudrigen Vergnügens beiwohnt. Manchmal hilft er ihm auch und denkt sich dabei das aus Sicht eines Ingenieurs passende dazu. Wohlwissend, es auszusprechen würde das Verhältnis zum Nachbarn und seiner wilden Bausucht arg stören. Weiterlesen


Der Weg des Inquisitors

Eine mittelalterlich anmutende Welt – so wirkt sie jedenfalls in den ersten beiden Kapiteln. Aber dann überschlagen sich einige Ereignisse und es wird glasklar: Frank Rehfeld hat wieder einen Fantasy-Roman verfasst. Und zwar einen der ohne die typischen Protagonisten wie Elfen auskommt. Dafür allerdings mit dämonischen Kräften aufwartet, die allerdings eher im Hintergrund schlummern und erst zum Ende des Buches erwachen. Es gibt einen Cliffhanger und die Erwartung auf den zweiten Band wächst. (Er wird im Dezember erscheinen). Weiterlesen


Die Magie der tausend Welten – Die Mächtige

Ohne vorher zu wissen, dass es der Abschlussband einer Trilogie ist, hat mich das Buch von der ersten Seite an gefesselt. Alles in allem eine ungewöhnliche Fantasy-Geschichte in der man nichts Abgeschriebenes oder Inspiriertes von anderen Romanen findet. Und auch ohne die vorherigen beiden Bände zu kennen, konnte ich verstehen, worum es ging. Dies allein ist bereits fantastatisch.

Gut geschrieben, ohne fantasievolle Ausschmückungen und mit vielen, magischen, in sich stimmigen Welten liest sich der Roman in einem Zug durch. Ich konnte mir die Akteure bildlich vorstellen und verstand durch die kurzen Ausführungen auch ihr Handeln gut. Es war größtenteils nachvollziehbar. Auch geht die Autorin nie zu sehr ins Detail sondern beschreibt kurz und bündig neue Situationen ohne dass das besondere Flair ihres Romans darunter leiden würde. Kraftvoll und interessant, ein Fantasy-Abenteuer erster Klasse!

CANAVAN, T. (2017): Die Magie der tausend Welten – Die Mächtige, Penhaligon Verlag
Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar!