Spannend: Das Novembermädchen

Ein historischer Roman, der sich um die Gründung der ersten Volksküchen Berlins und ihrer Gründerin dreht. Ein Roman, der es in sich hat. Denn Katrin Tempel recherchierte vorher offensichtlich ausgiebig, probierte sogar Rezepte der damaligen Volksküchen aus und verfeinerte sie für heutige Gaumen. „Deutlich weniger Butter!“

Der Titel passt gut und führt anfänglich in die Irre. Denn es fängt zwar mit dem einstigen Mädchen Lina Morgenstern an, Weiterlesen

Advertisements


Metamorphose: Zartbitterherzen

Anfangs dachte ich, dies sei schon wieder so ein typischer Liebesroman. Isses aber nich! Ja, es ist eine Lovestory. Allerdings eine ganz feinsinnige, ganz und gar nicht abgehoben und wunderbar geeignet, um sich für, na, drei Stunden im Sessel einzuigeln. Ich tauchte ab  und schmökerte: Weiterlesen


Lesevergnügen: Die Rückkehr der Apfelfrauen

Ein kleines Dorf am See mit Schafen, Streuobstwiesen, Wald in Brandenburg ist der Schauplatz für diesen Roman. Es gibt einen Bösewicht, der am Rande immer mal wieder etwas aufmischt. Vor allem sind da fünf Freundinnen mittleren Alters, die Zeit miteinander verbringen, sich in die Haare kriegen, Apfelrezepte ausprobieren und das Leben unter Apfelbäumen verschiedener Malus-Sorten genießen. Männer kommen vor, werden wohltuend im Hintergrund belassen. Der Altweibersommer mischt mit, einige Arten, die auf der Roten Liste stehen, auch und ganz viel Lebenslust. Weiterlesen


Schnodderig: Die Tote im Fechtsaal

Dresden im Jahr 1869, eine Frau wird erstochen, die Polizei macht es sich einfach und die vermeintliche Täterin engagiert einen Privatdetektiv, um ihre Unschuld zu beweisen. Im Gegensatz zu anderen historischen Romanen von Helga Glaesener ist dies eher ein Krimi mit einer fiktiven Geschichte und ein wenig Lokalkolorit im historischen Gewand. Der Krimi ist ausgeklügelt mit wohl gesetzten Spannungsbögen. Weiterlesen


Verwickelt: Der japanische Liebhaber

Es war der erste Roman, den ich von Sujata Massey las und ist der achte Band rund um die amerikanisch-japanische Kunstkennerin und semi-professionelle Ermittlerin Rei Shimura. Massey recherchierte gut und liefert unterschiedliche Blickwinkel in die japanische Kultur – sowohl in die junger Erwachsener als auch traditionell Lebender. Denn ihre Figur Shimura erhält einen verzwickten Auftrag, auszuführen in Japan. Dort kommt sie gut zurecht, kämpft allerdings mit einigen Herausforderungen persönlicher Natur. Weiterlesen