Drachenelfen Himmel in Flammen

Die fünfbändige Saga findet endlich ihren Abschluss und ist in diesem letzten Band reichlich komplex. Es gibt leider keine übergreifende Handlung sondern nur unglaublich viele, einzelne miteinander verwobende Teilgeschichten von Nebenfiguren. Dazu kommt, das ständig die Welten gewechselt werden und das einzig verbindende, dauerhaft vorkommende Element ein Gegenstand ist, auf den alle Völker gleichermaßen scharf sind.

Hauptfiguren aus den vorherigen Bänden habe ich beim Lesen in der Vielzahl der Akteure aus den Augen verloren sozusagen. Denn Hennen schrieb auch noch jeweils aus der Perspektive seiner einzelnen Nebenfiguren und das überforderte mein Hirn teilweise sehr. Es gibt keine klare Struktur und keine fantasytypischen Schemata. Man kann allerdings auch nur einen Faden verfolgen und die anderen Seiten überblättern, dann erhält man die Entwicklung der Drachenelfen und ihren Herren, den Drachen, relativ fesselnd geschrieben.

 

HENNEN, B. (2017): Drachenelfen, Himmel in Flammen, Bd. 5, Heyne Verlag

Ich bedanke mich für das Leseexemplar.


Die Fliederinsel

Was nach einem locker-luftigen Strandroman ausschaut, entpuppt sich als historischer Roman mit Tiefgang.  In zwei Erzählsträngen – einer heute, einer zwischen 1933 und 1945 handelnd – beschreibt Sylvia Lott wie jüdische Familien aus Deutschland in Dänemark aufgenommen; und wie sie innerhalb einer Nacht größtenteils außer Landes ins neutrale Schweden gebracht wurde. Dies gelang, weil die Dänen zusammenhielten, mit der Denkart der Nazis nichts gemein hatten und sich als ein Volk ansahen.

 

Die Erzählstränge

Diese Haltung und wie es zu dieser Nacht kam, beschreibt die Autorin anhand eines Ehepaares, das im Laufe der Zeit zur kleinen Familien wächst. Weiterlesen


Frühlingsglück und Mandelküsse

Ein beschwingter, amüsanter Roman in der Welt der Patisserie eines Wiener Hotels. Emilia Schilling hat es geschafft, eine seichte Geschichte zu schreiben, die sowohl über Spannungsbögen an den richtigen Stellen als auch über ernste Untertöne und die passende Lockerheit verfügt. Ein wunderbares Gemisch, welches sich in einem Rutsch quasi auslesen lässt und immer amüsant ist. Weiterlesen


Zeitgemäß: „Vaterland“

Ein alter Roman neu aufgelegt in einer Zeit in der Autokratien wieder modern werden, bedenkt man die Situation in der Türkei oder sogar in den U.S.A. Robert Harris erster Roman bezirzt mit dichter Atmosphäre, klaren Personen und einer Utopie, die einem beim Lesen fast als echt erscheint. Man dankbar ist, dass es eben nur ein Roman ist. Die Utopie: Hitler gewann 1942 den Krieg und Europa entwickelt sich völlig anders als heute. Gelesen habe ich den Titel bereits in den 1990-er Jahren, ihn nochmal jetzt zu lesen, löst nicht nur Schaudern sondern auch ein „hoffentlich passiert so etwas in der Art mit Europa nie“- Gefühl in mir aus.

Ein Krimi und eine Utopie

Im Jahr 1964 feiert Hitler Geburtstag und es passieren merkwürdige Dinge. Die SS ermittelt im gigantischen Berlin, denn die Stadt wurde nach Plänen von Albert Speer rundherum neu bebaut. Die Stadtrundfahrten erscheinen vor dem inneren Auge sehr plastisch. Die Charaktere der Akteure sind blendend heraus gearbeitet, insbesondere die der historischen Personen, und zeigen sehr genau die Repressalien durch eine Autokratie. Die Geschichte ist extrem spannend erzählt.
Auch interessant ist das Nachwort des Autoren zur Neuauflage und zur Ersterscheinung. Denn letztere zog sich den Unmut Großbritanniens vor 25 Jahren zu.

HARRIS, R. (2017/1992): Vaterland, Heyne Verlag

Ich bedanke mich für das Lesesexemplar beim Verlag!


Kuhkatze & Schisserkater: 2 Katzenkrimis von Andrea Schacht

Wenn jemand es schafft mehrere Genres miteinander hervorragend zu verweben, dann ist es Andrea Schacht. In diesem Doppelband befinden sich zwei ältere Titel, die nicht aufeinander aufbauen und dennoch gut zusammenpassen. Es sind Katzenkrimis. Beide spielen in der Vergangenheit, kurz vor der Wende ins 20. Jahrhundert und sind sehr unterschiedlich. Die „Spionin im Kurbad“ spielt in Bad Ems zur Zeit als Kaiser, Zaren und Fürsten samt adligem Fußvolk sich das Solewasser inwendig gönnten. Die Menschen und zwei Katzen stehen im Mittelpunkt. Die Hauptpersonen sind auf Anhieb symphatisch, die vermutlichen Bösewichte schnell herausgefiltert und dennoch gibt es zahlreiche Überraschungen, witzige Wendungen und allerhand zum Miträtseln. Das zwei Katzen mit spionieren und sich so ihre eigenen Gedanken machen, diese sogar „ihren“ Menschen auf die ein oder andere Weise mitteilen können, trägt zum Amüsement gravierend bei. Und ist das Verbindende zu dem zweiten Roman „Pantoufle“. Weiterlesen