Bettlektüre: Götter von Asgard

Es gibt Bücher, die packen den Leser und man kann gar nicht mehr aufhören zu lesen. Und es gibt Bücher, die sich prima als Lektüre zum Einschlafen eignen. Dieses gehört in die zweite Kategorie. Es gibt kaum so richtig spannende Momente, die Geschichte plätschert nach einem guten Auftakt ruhig vor sich hin. Der Titel ist jedoch nicht langweilig, sondern genauso wie eine Bettlektüre sein sollte: mäßige Spannung, gut zu verfolgender Verlauf der Ereignisse und keine wilden Träume bescherend. Weiterlesen

Advertisements


Spannend: Der Erbe der Schatten

Der letzte Band der ersten Trilogie um den Weitseher Fitz Chivalric ist mit Abstand der beste! Robin Hobb erzählt zwar immer noch detailliert, baut allerdings deutlich mehr Spannung dabei auf und liefert einen wunderbaren Lesefluss. Das liest sich vielleicht seltsam, ist aber so 🙂 Außerdem ergeht es Fitz und seinen Kumpanen weniger trüb als in den vorhergehenden Bänden und ich konnte mir die Umgebung besser vorstellen.

Es hat sich einiges gewandelt: Kriegsgebiet statt trauter Landschaft, drogenabhängiger König und Intrigen spinnende Gefolgschaft, ein wagemutiger Fitz, der sein Leben selbst in die Hand nimmt und den echten, eigentlichen Thronfolger sucht.

Viele Abenteuer und viele mitreißend erzählte Geschichten rund um seinen Wolfs-Partner und die Tiermagie an sich sowie den Wandel im Land. Dabei fasst Hobb fast alle wichtigen Geschehnisse kurz auf, nimmt ihren Leser an die Hand und bietet ihm jede Menge Spannungsbögen auf hervorragende Art!

Ein echter Schmöker – sogar auf dem Phablet.

ROBIN HOBB (2017): Der Erbe der Schatten, Penhaligon Verlag
Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar (E-Pub)


Pfad der Schatten

Kirsten Britain schreibt normalerweise wunderbare Fantasyromane rund um ihre Saga der Grünen Reiter. Auch dieses Buch ist gelungen. Die Geschichte geht weiter, verdichtet sich, Haupt- und Nebenfiguren sind gut herausgearbeitet. Und die Ereignisse sind wie immer spannend erzählt. Es gibt einige Hänger und diese sich ewig hinziehende, mögliche Liebesgeschichte zwischen König und Reiterin zieht sich weiter hin. Aber im Ganzen betrachtet ist der Roman richtig lesenswert und ein Schmöker. Weiterlesen


Spannend: Der Bruder des Wolfs

Über tausend Seiten Spannung liefert der zweite Band der ersten Weitseher-Trilogie. Robin Hobb schließt nahtlos mit einem kleinen Prolog an den ersten Band an. War der erste im Stil der Ich-Erzählung noch etwas gewöhnungsbedürftig für mich, so ist dieser eine Wucht. Sämtliche Typen und Charaktere sind gut ausgearbeitet, ihre Erlebnisse und Handlungsweisen stets nachvollziehbar ohne völlig vorhersehbar zu sein. Ein Spannungsbogen folgt dem nächsten und am Ende droht ein gewaltiger Cliffhanger. Wie gut, dass der dritte Band bereits im Dezember erscheint! Weiterlesen


Silberflamme

Vordergründig geht es bei der Phileasson-Saga um zwei rivalisierende Kapitäne, die im Rahmen einer Wette zwölf Aufgaben erfüllen und zeigen müssen, wer zuerst am Ziel ankommt. Die Reise geht über Land- und Wasserwege voran. Jeder geht mit seiner Crew anders vor. Der Haken bei diesem Buch ist: es ist der vierte Band einer Fantasyreihe und der dritte Band ist schon ein Weilchen her. Wer nicht mehr im Stoff „drin“ ist, findet so schnell nicht in die Geschichte hinein. Es gibt keine Rückschau. Das ist sehr schade, denn Hennens Bücher sind immer sehr dick und voll mit Abenteuern.

Hintergründig dreht es sich um ein sagenhaftes Artefakt, welches gesucht wird. Wie bei Hennen üblich vermischen sich die Geschichten und es ist nicht immer klar, worum es gerade pro Kapitel geht. Dazu kommen viele Namen und Figuren, von denen viele dauerhaft unwichtig sind oder zumindestens erscheinen.

Ich konnte mich mit dem Titel nicht anfreunden.

HENNEN, B. (2017): Die Phileasson-Saga – Silberflamme, Heyne Verlag
Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar