Stimmungsvoll: Bevor es Weihnachten wird

Der Advent ist eine besondere Zeit. Das gilt manchmal auch für die Wochen davor. Zumindest gilt dies für die Hauptperson dieser Geschichte. Sie mausert sich nämlich und diese Mauser geschieht nach und nach. Dabei erzählt Hohlfeld so, wie es auch im richtigen Leben zugehen könnte. Sie erfand eine Familie, deren Rolle erst später so richtig klar wird, eine Angestellte, die möglichst tough in ihrer Rolle wirken möchte und sich dabei fast zugrunde richtet sowie deren selbstständigen Freund, der als Nebenfigur wunderbar herausgearbeitet wurde. Weiterlesen

Advertisements


Metamorphose: Zartbitterherzen

Anfangs dachte ich, dies sei schon wieder so ein typischer Liebesroman. Isses aber nich! Ja, es ist eine Lovestory. Allerdings eine ganz feinsinnige, ganz und gar nicht abgehoben und wunderbar geeignet, um sich für, na, drei Stunden im Sessel einzuigeln. Ich tauchte ab  und schmökerte: Weiterlesen


Ergötzlich: Gschlamperte Verhältnisse

Der fünfte Fall von Joe Lederer und Dr. Sophie Rosenhut ergötzt wieder einmal hervorragend! Die Sprache, manchmal wunderbar bayrisch und doch auch für Nordlichter gut verständlich, die speziellen Typen und die herrlich-amüsanten Situationen samt Krimi irgendwo dazwischen. Ja, es ist wieder ein Krimi und es sind mehrere Fälle in die gschlamperte Dreiecksgeschichte rund um die „kalte Sophie“ herum und hinein verwickelt.

Der Charme dieses Romans besteht eindeutig Weiterlesen


Feinfühlig: Schmetterlinge im Winter

Eine warmherzige, angenehm zu lesende Liebesgeschichte mit Tiefgang. Das Buchcover wirkt sehr kitschig, doch das trifft nicht den Kern dieses Romans. Ganz im Gegenteil. Zwar dreht sich alles um eine anscheinend verflossene und eine wieder aufflammende Liebe, aber beide Erzählstränge sind völlig fern von Kitsch und schmachtenden Blicken.

Die Autorin Sarah Jio arbeitet haupberuflich als Journalistin und das merkt man ihrem Schreibstil an: sachlich, teilweise nüchtern und dabei berührend leicht. So erfährt man viel über das Leben der Hauptperson Kailey, Weiterlesen


Die Frauen der Familie Marquardt

Köln um die Jahrhundertwende: schillernd, aufstrebende Geschäfte,die ersten Autos fahren bereits so schnell mit 30 km/h und mittendrin eine Kaufmannsfamilie mit drei Töchtern. So unterschiedlich die drei Damen sind, so vorhersehbar ist ihr Verhalten. Andernorts fingen Suffragetten an die gesellschaftliche Ordnung anzustupsen, in dieser Familie wird die Erbin quasi enterbt, indem ihr Vater ihr einen entfernten Verwandten als Alleinerben der Firma vor die Nase setzt. Das führt zu Konflikten, Zickereien und vor allem zu einem gut recherchierten Gesellschaftsbild. Weiterlesen