Kundenorientierte Korrespondenz

Selten habe ich so ein nützliches Buch rund ums kundenorientierte Schreiben in der Hand gehalten und drin gespickt! Es ist wirklich drin, was der Titel verheißt: rund um E-Mails, Werbebriefe, corporate writing, social-media-Kanäle und Blogs sowie Newsletter. Auch Beachtenswertes rund um das liebe Recht fehlt nicht – ob beim Versenden von Newslettern oder beim Senden von Werbe-E-Mails anstelle postalischer Werbebriefe. Dazu gibt es richtig viele und gute Praxisbeispiele, Muster-Mails und Co. mit brauchbaren Anregungen. Man merkt, das die Autorin ihr Handwerk nicht nur versteht, sondern es auch anderen schriftlich nahe bringen kann.

KETTL-RÖMER, B. (2015): Kundenorientierte Korrespondenz, Linde Verlag
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!


Piniensommer

Der zweite Band von „Sternenboot“ kann ohne Weiteres für sich alleine stehen. Die Charaktere sind gereift und bekamen Zuwachs, die Geschichte bezaubert mit Natürlichkeit und durch den Schreibstil von Stefanie Gerstenberger. Man kann sich den kleinen Ort und die Villa mit dem abbröckelnden Putz an der sizilianischen Küste gut bildlich vorstellen. Wer das erste Buch kennt, wird überrascht sein, dass bekannte Nebenfiguren nicht mehr missgünstig hinter der Hauptfigur – der unehelichen, einer Tante zur Erziehung zugeschobenen Tochter des verarmten Marchese – hinterher luren sondern sie wie eine normale Dorfbewohnerin behandeln. Diese Tatsache tut dem Roman gut! Weiterlesen


Das Gold der Raben

Der dritte Band um die Fährmannstochter und ein weiterer historischer Krimi aus der Feder von Andrea Schacht ist – wie alle ihre im Köln des Mittelalters spielenden Romane – eine Wucht. Das einzige Wermutströpfchen ist die Schmalheit des Bandes, das Buch liest sich in wenigen Stunden und ließ mich komplett geistig darin versinken! Weiterlesen


Kater Anton und das Weihnachtsglück

129_31424_169112_mEin wunderbarer Schmöker für alle (Frauen), die sowohl Katzen- als auch Liebesromane mögen, die weder kitschig noch mystisch noch platt sind. Es gibt ab und zu Kapitel aus der Sicht des Katers und viele Kapitel, die ganz normal die Perspektive und das Leben der Zweibeiner erzählen. Zwischendrin gibt es viel zum Knobeln, Amüsieren und zu genießen. Denn die Schreibe von Angela Troni ist lockerleicht ohne zu seicht zu werden oder zu sehr in die Tiefe zu gehen. Einiges ist zwischen den Zeilen zu erkennen, anderes wird kurz erläutert.

Anton wäre gerne ein Kater mit Personal, hat eigentlich längst erkannt, dass sein Zweibeiner Ella einen fast kätzischen Dickschädel besitzt: Erst der Mensch, dann die Katze – meistens jedenfalls. Ella wiederum ahnt, das Anton viel von dem versteht, was sie ihm mittels Gestik, Tonfall, Tonhöhe und teils Worten mitteilt.

Die Geschichte selbst spielt in Frankreich und bringt etliche Turbulenzen mit sich. Gut gesetzte Spannungsbögen mit kleinen Erholungstälern lassen das Lesen zum Vergnügen werden!

TONI, A. (2016): Kater Anton und das Weihnachtsglück, Goldmann Verlag

Herzlichen Dank an den Verlag für das Leseexemplar!