Tricky: Die rote Frau

Wiener Dialekt wurde, wie beim ersten Band, als Würze hinzugefügt. Das Wien der 1920-er Jahre verlottert, das gilt für Gebäude, verrohte Sitten und die Politik. So nehmen die beiden versehrten Ermittler wieder Spuren auf, folgen ihren Nasen anstatt auf ihren Chef zu hören, machen sich unbeliebt und schleichen sich weiter ins Leserherz ein. Denn so skurril sie beschrieben werden, so sehr ist ihre Handlungsweise nachzuvollziehen. Weiterlesen

Advertisements


Sommersturm über Cornwall

Mehrere Faktoren verwebt die Autorin in diesem Buch: die Familiengeschichte ihrer Hauptakteurin sowie die Geschichte eines alten Cottages in einer sagenumwobenen Bucht plus eine zarte Liebesgeschichte. Sehr gut miteinander verknüpft und auch die Ambivalenz der Figur, die in der Vergangenheit ihrer Familie und ihrer eigenen privaten Zukunft tief eintaucht.

Gut verfasst, lässt sich die verschachtelte Geschichte locker lesen. Nicht zu seicht ist der Roman gut für den Strand und Garten zu lesen. Man lernt einige Besonderheiten der Küste Cornwalls kennen, es gibt ein wenig Spuk und Geheimnisse zu entdecken, man rätselt mit und hat einige Stunden Vergnügen!

LOUISE LEAMAN (2018): Sommersturm über Cornwall, Goldmann Verlag

Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar!


Mord mit Meerblick

Der zweite Fall vor „Mord im Olivenhain“ bringt die zuständige Hauptkommissarin mit einem neuen Kollegen zusammen. Diese Serie besticht dadurch, dass der Krimi eher im Hintergrund steht. Im Gegensatz zu den Kabbeleien des vierköpfigen Teams der ihn aufklärenden Polizisten. Nebenbei lernt man ein wenig kroatisches Lebensgefühl kennen ebenso wie der Verwunderung darüber, das vor allem deutsche Urlauber die Inselnamen wie „Krk“ nie richtig aussprechen können.

Dennoch ist der Krimi ein Kriminalroman bei dem man unwillkürlich rätselt, wer der oder die Täter gewesen sein könnte. Die Kabbeleien fand ich nicht nervig. Eher wunderbar anders und das Genre ein wenig auf die Schippe nehmend.

Herrlicher Schmöker für mehrere Lesestunden nacheinander!

Ranka Nikolić (2018): Mord mit Meerblick, Blanvalet Verlag
Ein Dankeschön an den Verlag für das Leseexemplar!


Pfad der Schatten

Kirsten Britain schreibt normalerweise wunderbare Fantasyromane rund um ihre Saga der Grünen Reiter. Auch dieses Buch ist gelungen. Die Geschichte geht weiter, verdichtet sich, Haupt- und Nebenfiguren sind gut herausgearbeitet. Und die Ereignisse sind wie immer spannend erzählt. Es gibt einige Hänger und diese sich ewig hinziehende, mögliche Liebesgeschichte zwischen König und Reiterin zieht sich weiter hin. Aber im Ganzen betrachtet ist der Roman richtig lesenswert und ein Schmöker. Weiterlesen


Wie der Wind und das Meer

Eine kleine Notlüge am Anfang setzt ein ganzes Kartenhaus in Gang. Und zerstört fast zwei Leben am Ende. Dieser Streifzug durch die deutsche Geschichte unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg ist ungemein spannend und anschaulich erzählt. Wiederaufbau, Wirtschaftswunder und die Entwicklungen der 1960-er Jahre besonders um Münschen herum gewirt. So entspinnt sich aus der Notlüge ein Faden, der zusammen mit den Einflüssen der handelnden Figuren, der gesellschaftlichen Zwänge und des Chaos ein ganz spezielles Netz spinnt. Eins, dass wie ein Spinnennetz klebt. Etwas bleibt immer zurück und etwas haftet weiter an den lügenden Personen. Die im Übrigen so gearbeitet sind, dass man automatisch mit ihnen mitfühlt und das Beste für sie erhofft. Weiterlesen