Acht Berge

Zwei Familien, zwei Jungs, zwei Lebensstile und ein Dorf im Aosta-Tal, dazu viel Berge, Natur drumherum. Eine Freundschaft, die zwischen zwei Jungs – einem Hirtenjungen und einem Ferienkind aus der Stadt – entsteht und über Jahrzehnte anhält. Mit zwei völlig unterschiedlichen Lebensentwürfen, Auffassungen von Natur und anderem, die später als Erwachsene kaum gegensätzlicher sein können. Weiterlesen

Advertisements


Unsere Jahre in Miller’s Valley – sehr warmherzig!

Die Autorin beschreibt anhand der Jugendlichen Mimi, welche Gefühle und welcher Tatendrang entstehen kann, wenn der Ort an dem man aufwächst, geflutet werden soll. Das Tal, in dem die Kleinstadt und die Farm von Mimis Familie liegt, soll zu einem Stausee werden. Es dauert einige Jahre bis es schlussendlich soweit ist. Sehr gut finde ich, dass die Akteure intensiv vor- und dargestellt werden. Man kann sich ihre Handlungsweise und Denkart gut vorstellen und auch, wie es vor Ort aussehen mag. Ein Tal mit Flusslauf, sumpfigen Auen und Weideland ebenso die steilen Felsschluchten.

Mit Tiefgang und flüssig zu lesen.

Ich habe das Buch in einem Rutsch an einem sonnigen Nachmittag durchgelesen. Es fesselt nicht unbedingt vom ersten Kapitel an, aber es wird und zog mich als Leserin quasi in die Geschichte hinein. Flüssig und spannend erzählt. Auch klar wird, was Heimat sein kann und das es für jeden etwas anderes ist.

QUINDLAN, A. (2017): Unsere Jahre in Miller’s Valley, Deutsche Verlagsanstalt
Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar!


Nimm’s mit: Transportable Gerichte für Büro, Schule & Picknick

Alleine dieses Buch durchzublättern, bereitet mir Vergnügen und Appetit! Es fehlt das Inhaltsverzeichnis, aber es ist voll von guten Tipps rund um das Mitnehmen selbst zubereiteter Kleinigkeiten. Sowohl, wie man sie am Sichersten und ökologisch nachhaltig transportieren kann, als auch welche Gerichte sich dafür eignen. Und es eignen sich viele: warme, kalte, aufwärmbare und wie ohne Herd oder Mikrowelle. Tipps zur Verschönerung ebenso wie schnell Zubereitbares für diejenigen, die nicht so gerne kochen als auch für diejenigen, die gerne den Kochlöffel schwingen.

Ein Buch mit leckeren Rezepten – von Salaten bis hin zu Lammlachsen und Desserts, welches sich an LOHAS ebenso wie an ernährungsbewusste Menschen richtet, die zudem wenig Müll produzieren wollen. Letzteres steht nicht drin, es ist aus fast jeder Tippseite dennoch zu erahnen.

Wunderbares Buch, das dem Titel gerecht wird!

DONHAUSER, R. (2015): Nimm’s mit: Transportable Gerichte für Büro, Schule & Picknick, Stiftung Warentest


Die Geschichte der Bienen

Ich habe diesen Roman bei der Meyer‘ schen in Düsseldorf gesehen und später mir geschnappt. Einen Roman in drei Erzählsträngen, von denen zwei in der Vergangenheit (1852, 2007) und eine in der nicht allzu fernen Zukunft (2098) liegen. Sie spielen in England, USA und China, erzählen von drei Familien in denen in der Forscher, der Imker und die Bestäuberin leben. In dieser Reihenfolge. Weiterlesen


Aus hartem Holz

Die Trägerin des Pulitzerpreises Annie Proulx schrieb einen dicken Schmöker rund um das Verhalten europäischer Einwanderer und Holzfäller. Primär dreht sich der Roman um die Art, wie Einwanderer von den riesigen Urwäldern zwischen Neufundland und den Großen Seen Besitz ergriffen und begannen diese konsequent zu fällen. Ohne einen Gedanken an Aufforstung zu verschwenden, denn diese Wälder sind ja unendlich.
Die Ureinwohner spielen eine Rolle, allerdings völlig anders als gedacht. Zeitlich bewegt sich Proulx zwischen 1627 bis in die Gegenwart. Dazu legte sie zwei Stammfamilien an. Anhand deren Nachfahren und vieler Nebenfiguren springt sie in die verschiedenen, aufeinanderfolgenden Epochen rund um das Fällen der großen Wälder. Weiterlesen