Das Seelenleben der Tiere

Der Förster Peter Wohlleben forscht zusammen mit der Universität Aachen in seinem seit ca. 20 Jahren wirtschaftlichen Urwald, in den statt Harvestern nur Waldarbeiter mit Rückepferden eindringen und behutsam Bäume entnehmen. Sein Buch über das „geheime Leben der Bäume“ war bemerkenswert und gut. Mit dem vorliegenden Titel tue ich mich schwer.

Der Förster möchte allem Anschein nach mehr Verständnis für Tiere und ihre Gefühle wecken. Und auch dafür, das sie keine Menschen sind, einen anderen Humor haben (können) oder auch ganz einfach unterschiedlich fühlen und agieren. Wobei auch das wieder

Das sie welche haben, steht für mich seit Kindesbeinen außer Frage. Weiterlesen


Wetter macht Liebe

Häppchenweise und teilweise aufeinander aufbauend erklärt der Geologe und Journalist Axel Bojanowski Details über die Erde, den Klimawandel, das Wetter, die Eiszeiten und vielen verwunderlichen Phänomenen auf der Erde. Immer kurzweilig und mit Humor, immer präzise und tiefschürfend – und ja, auch die Sache mit dem Wetter und der Liebe kommt zur Sprache 🙂 Weiterlesen


Im Schatten des Flammenbaums

Ein bildgewaltiger, lebendiger Stil, der mich eintauchen ließ in die Welt der Automobile und in die Welt Madagaskars zur Jahrhunderwende. Eine Tour von Paris per Automobil, Dampfschiff und Sänfte ins unbekannte, wilde Madagaskar. Tiere, Landschaften und Botanik werden lebhaft beschrieben – ein feines Kopfkino baut sich auf. Wehe, man liest diesen Roman kurz vor dem Einschlafen… 😉 Weiterlesen


Das Gold der Raben

Der dritte Band um die Fährmannstochter und ein weiterer historischer Krimi aus der Feder von Andrea Schacht ist – wie alle ihre im Köln des Mittelalters spielenden Romane – eine Wucht. Das einzige Wermutströpfchen ist die Schmalheit des Bandes, das Buch liest sich in wenigen Stunden und ließ mich komplett geistig darin versinken! Weiterlesen


Wildobst

Schlehe, Sanddorn, Felsenbirne, Berberitze oder Goji-Beere? Vierzig Pflanzenporträts für Zier-, Natur- oder Schrebergarten: wildobstWildobst passt in jeden Garten, bietet Futter und Verstecke für Vögel und Kleinsäuger. Dazu auch viele Verwendungsmöglichkeiten für Menschen: Als lebendiger Zaun, Schattenspender, ökologisch einwandfreie Hecken, da in Mitteleuropa heimische Heckenbewohner. Obendrein schmecken viele Wildfrüchte apart und lassen sich wie ihre hochgezüchteten Verwandten in Marmeladen, Chutneys, Gelees, Obst-Salzen und -Zuckern verwenden.

Das Buch ist vor allem an Gartenbesitzer gerichtet, die entweder selbst gerne gärtnern oder Weiterlesen