Zero waste kitchen

Ein kleines, feines Buch mit lauter Rezepten zur Reste-Küche. Einige kannte ich bereits, aber viele Rezeptideen sind neu und einige habe ich daraus ausprobiert. Die Salatsauce aus Kohlrabiblättern ist übrigens eine Wucht und schmeckt nicht zu Salat sondern auch zu Kartoffelbrei und Pellkartoffeln 🙂

Es geht darum möglichst viele Lebensmittel wohlschmeckend zu Gerichten zu verarbeiten. Dabei geht es vor allem um Gemüse- und Obstteile, die man gemeinhin wegwirft: Strünke von Salatköpfen und Brokkoli zum Beispiel, Apfel- und Birnenreste, auspressbare Bestandteile von Ananasfruchtfleisch am Schalenrand usw. Oder eben Blätter von Rüben, die oft Senföle oder andere wertvolle Stoffe besitzen. Viele leckere Rezepte und Ideen, auch zum Mitnehmen oder Naschen, um möglichst viel zu essen und wenig in den Müll wandern zu lassen!

VERONIKA PICHL (2018):Zero Waste Kitchen: Kochen statt wegwerfen – kreative Rezepte für Obst- und Gemüsereste, riva Verlag

Advertisements


Der Salatgarten: Anbau und Ernte

Salat lässt sich fast überall anbauen, sogar auf Balkonen und Dächern. Damit ist er eine wunderbare Pflanze für den Naschgarten auf kleinem Fuß. Welche Sorte sich wofür und worauf unter welchen Bedingungen eignet, darum geht es in diesem Buch. Es richtet sich ausdrücklich an Menschen ohne gärtnerische Erfahrungen. Es dreht sich nicht nur um die allseits bekannten Blattsalate sondern auch um als Salat geeignete Kräuter wie Kapuzinerkresse oder Zwiebelgewächse wie Porree, aber auch Wurzeln und Nachtschattengewächse wie Tomaten sind enthalten. Selbst Wildkräuter alias Unkraut. Weiterlesen


Rau: Das Fell des Bären

Eine Vater-Sohn-Geschichte, die den Traum ein Held zu sein zur Wahrheit werden lässt. Sie spielt in den Dolomiten der 1960-er Jahre. Wer sich mit Initiationen auskennt, wird die typischen Stationen einer klassischen Heldenreise beim Lesen entdeckt. Es gibt verschiedene Prüfungen und auch einen Helfer in Gestalt eines deutschen Eremiten, der in den italienischen Alpen lebt, es gibt den Tod und das Leben. Das alles in einer uralten Grenzregion, wo sich Österreicher, Südtiroler, Deutsche, Venezianer und Italiener treffen und mischen. In der Rituale, Aberglauben und Dorfdialekte gelebt und gesprochen werden. Wo man auch zusammenhält, wenn es denn sein muss.

Es dreht sich vordergründig um die Jagd Weiterlesen


Acht Berge

Zwei Familien, zwei Jungs, zwei Lebensstile und ein Dorf im Aosta-Tal, dazu viel Berge, Natur drumherum. Eine Freundschaft, die zwischen zwei Jungs – einem Hirtenjungen und einem Ferienkind aus der Stadt – entsteht und über Jahrzehnte anhält. Mit zwei völlig unterschiedlichen Lebensentwürfen, Auffassungen von Natur und anderem, die später als Erwachsene kaum gegensätzlicher sein können. Weiterlesen


Das Seelenleben der Tiere

Der Förster Peter Wohlleben forscht zusammen mit der Universität Aachen in seinem seit ca. 20 Jahren wirtschaftlichen Urwald, in den statt Harvestern nur Waldarbeiter mit Rückepferden eindringen und behutsam Bäume entnehmen. Sein Buch über das „geheime Leben der Bäume“ war bemerkenswert und gut. Mit dem vorliegenden Titel tue ich mich schwer.

Der Förster möchte allem Anschein nach mehr Verständnis für Tiere und ihre Gefühle wecken. Und auch dafür, das sie keine Menschen sind, einen anderen Humor haben (können) oder auch ganz einfach unterschiedlich fühlen und agieren. Wobei auch das wieder

Das sie welche haben, steht für mich seit Kindesbeinen außer Frage. Weiterlesen