Liebevoll: Der Brombeergarten

Ein feiner, seichter Schmöker für heiße Tage im Garten, Strandkorb oder auf der Terrasse. In flüssiger Erzählweise erfährt man häppchenweise etwas über die Hauptfigur, sie schält sich wie die Schalen einer Zwiebel nach und nach zu der Person, die sie eigentlich ist. Dazu gibt es jede Menge rund um Gartenarbeit in einer Kleingartensiedlung in England zu erfahren. Wenige Spannungsbögen, dafür viele kleine Hightlights – typisch für ein Gärtnerjahr und fein beschrieben. Sowohl das Miteinander der Gärtner als auch sich anbahnendes Amüsement unterschiedlichster Natur. Dabei sind die Typen so beschrieben, dass man sie sich gut vor dem inneren Auge vorstellen kann.

Es gibt nur einen Erzählstrang, dafür etliche skurrile Typen und viele sehr liebenswerte.

Was mich störte, war der Klappentext. Wer immer ihn verfasste, scheint nur ein paar Seiten gelesen zu haben. Denn Brombeeren kommen nur ein einziges Mal vor, in einem Kuchen, ganz zum Schluss.

CATHY BRAMLEY (2018): Der Brombeergarten, Heyne Verlag
Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar!

Advertisements


Neidvoll: Sommerlilien

Ein lockerer Sommerroman und einer, den ich nach dem Anlesen nicht wieder weglegen konnte. Gut geschrieben, spannend und mit gut gesetzten Spannungsbögen, eindeutig heraus gearbeiteten Figuren. Eine Landschaft, die samt den handelnden Figuren vor dem inneren Leserauge entsteht. Eine einzige Bazille und ihr Handeln ist der Pfeffer im Nougat: Neid und Narzissmus vertragen sich nicht gut. Vor allem nicht, wenn alle anderen rundherum so zufrieden miteinander, sich und ihrer Welt sind. So sticht diese Bazille immer wieder Weiterlesen


Energisch: Die kleine Sommerküche am Meer

Die Komödie nimmt langsam Fahrt auf. Bevor sie richtig bezaubert, erfährt man, wie die beiden Hauptfiguren in der Großstadt leben, was sie bewegt und teilweise auch, warum sie ausgerechnet dort leben und arbeiten. Sobald eine von ihnen die Stadt verlässt, um für die Arbeit auf ein schottisches Eiland zu ziehen, wird zunehmend amüsant. Die Autorin wählte gleich zwei ungewöhnliche Einstiege in ihren Roman. Das eckt an, lässt aufmerken. Weiterlesen


Entwicklung: Kenia Valley

Alles dreht sich um die Entwicklung, die der Jugendliche Theo in der Zeit zwischen seinem 15. und 27. Lebensjahr vollzieht. In dieser Zeit lernt er verschiedene Gesellschaftsschichten in Kenia und Schottland ebenso wie die Wandlungsfähigkeit des Menschen an sich kennen. Er verliert, gewinnt, entdeckt verschiedene Arten des Leidens, des Betrügens und lernt vieles. Immer geht es um Liebe, wenn auch nicht im Sinn von Romanzen. Obwohl man das zu Beginn durchaus denken könnte. Es ist eine Geschichte, die sich in einem Erzählstrang durchzieht. Geeignet für Männer und Frauen, gut erzählt und so, dass ich unbedingt dran bleiben wollte. Spannend verfasst, Weiterlesen


Vergnüglich: Das geheime Rezept für zweite Chancen

Das geheime Rezept dreht sich rund um die Liebe, ums Kochen und verzwickt-wunderbare Situationen. Das Romandebüt von J. D. Barrett liest sich in einem Rutsch durch, bietet spezielle Verwirrungen und völlig neue Einblicke. Sie lässt einen Geist mitkochen und spielt mit der Fantasie ihrer Leserinnen. Eine lockere Komödie mit Typen, die ich mir gut vor dem inneren Auge vorstellen konnte und ja, auch den Geist, natürlich 🙂 Das geheime Rezept wird ganz zum Schluss aufgedeckt. Genauso wird es bei niemandem funktionieren, aber man kann es dennoch auf die eine oder andere Art auf das Leben anwenden.

Inhaltlich dreht es sich ums Kochen und darum ein neues Lokal ins Laufen zu bekommen. Das Wie beschreibt Barrett oft mit amüsanten Dialogen in flüssiger Schreibe. Es ist ein Lesevergnügen.

J.D. BARRETT (2018): Das geheime Rezept für zweite Chancen, Blanvalet Verlag
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!