Turbulent: Mord im Badehaus

Der vierte Band rund um die Fährmannstochter in Mühlheim ist in sich abgeschlossen, aber irgendwie seltsam abgehackt. Gut, vergnüglich und wie gewohnt mit zahlreichen Frotzeleien versehen, dreht sich alles um Rittertum, Aufklärung zweier Fälle und das typische turbulente Hauswesen im und um das Fährmannshaus herum. Ein mit gut 350 Seiten kurzer Schmöker, der viele Fäden aus den vergangenen Bänden verknotet.

Wie immer dreht es sich nicht nur um die Geschichte an sich mit dem Mantel „Mittelalter“. Schacht verstand es hervorragend ihren historischen Romanen die Quintessenz ihrer Recherchen so zukommen zu lassen, dass man sich mitten im Geschehen dieser Zeit wähnt: Sprache, Namen, Redewendungen, spezieller Wortschatz – auch mal saftig-derber Natur. Und immer mit einer gehörigen Portion Witz und Grips.

Der Titel sollte eigentlich im November erscheinen, kam dann erst jetzt im Februar heraus. Im Schmutztitel steht, dass der „5. Band in Vorbereitung ist“. Möglicherweise hatte die im Oktober verstorbene Autorin für den letzten Band eine Art Vorsorge getroffen und wir können noch auf ihn hoffen.

Aber, falls es bei diesem 4. Band der Reihe bleiben sollte: Dranbleiben, es lohnt sich ihn zu lesen! .

ANDREA SCHACHT (2018): Mord im Badehaus, Fährmannstocher Bd. 4, Blanvalet Verlag
Ich bedanke mich herzlich für das Leseexemplar beim Verlag.

Möge Andrea Schacht in Frieden ruhen,
in dem Wissen vielen Lesern jede Menge Vergnügen mit ihren Büchern bereitet zu haben!

Advertisements


Rau: Das Fell des Bären

Eine Vater-Sohn-Geschichte, die den Traum ein Held zu sein zur Wahrheit werden lässt. Sie spielt in den Dolomiten der 1960-er Jahre. Wer sich mit Initiationen auskennt, wird die typischen Stationen einer klassischen Heldenreise beim Lesen entdeckt. Es gibt verschiedene Prüfungen und auch einen Helfer in Gestalt eines deutschen Eremiten, der in den italienischen Alpen lebt, es gibt den Tod und das Leben. Das alles in einer uralten Grenzregion, wo sich Österreicher, Südtiroler, Deutsche, Venezianer und Italiener treffen und mischen. In der Rituale, Aberglauben und Dorfdialekte gelebt und gesprochen werden. Wo man auch zusammenhält, wenn es denn sein muss.

Es dreht sich vordergründig um die Jagd Weiterlesen


Amüsant: Die Wolkenfischerin

Zu Beginn scheint die Autorin noch den Schreibfluss zu suchen, nach einigen Seiten wurde die Geschichte immer flüssiger und wunderbar. Witzig, locker, mit Tempo und Verwirrungen spielt der Roman größtenteils im Finisterre. Typen, die man sich bildlich vorstellen kann – das betrifft die Hauptpersonen ebenso wie die Nachbarn und Dorfbewohner. Weiterlesen


Auftakt: Das Gutshaus – glanzvolle Zeiten

Wie schon die Saga um die Dynastie der Bewohner der „Tuchvilla“ ist auch dieses Buch der Auftakt zu einer neuen Serie von Anna Jacobs. Zwei Erzählstränge lotsen den Leser durch die Wirren der 1940-er und 1990-er Jahre. Einmal durch den Verlust des Gutes, einmal durch die Wiedererlangung des alten Besitzes durch die Erben nach dem Mauerfall. Was erstmal nicht so glücklich gewählt klingt, wirkt sich beim Lesen deutlich harmonischer aus. Denn Anne Jacobs zeigt die Parallelen beider Zeiten auf und darüber hinaus lässt sie ihre Figuren in die Tiefe gehen.

Ja, ein tiefgründiger Unterhaltungsroman, einer bei dem man als Leser etwas lernen kann. Solche Romane sind mir die Liebsten, nicht nur spannend und gut geschrieben sondern auch etwas zum geistigen Mitnehmen und Wiederverwerten dabei. Ein belletristisches Überraschungsei sozusagen, ein richtig guter Schmöker!

JACOBS, A. (2017): Das Gutshaus – glanzvolle Zeiten, Bd. 1, blanvalet Verlag

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!


Poetisch: Auf versunkenen Wegen

Es ist weder ein Roman noch ein Reisebericht, den der Wanderer Tesson vorlegt. Es ist mehr ein poetisch und philosophisch verfasstes Tagebuch, in dem er sich seiner Genesung und den Veränderungen seines Körpers stellt. Mal wandert er allein, mal mit Fremden ein Stück des Weges, mal mit seiner Schwester – immer auf alten Wegen quer durch Frankreich. Die Begegnungen mit sich selbst sind gut beschrieben und so, dass man sich viel dazu vorstellen kann: Wie es vor Ort aussah, welch ein Leben er vorher lebte, wie andere leben. Denn auch in verlassenen Dörfern und Kapellen finden sich noch Menschen, die auf das Alleinsein Wert legen. So zieht Tesson seine Verbindungen zu anderen Ländern und Wanderungen.

Man kann gar nicht anders als immer weiter zu lesen.

SYLVAIN TESSON, 2017: Auf versunkenen Wegen, Knaus Verlag

Ich bedanke mich für das Rezensionsexemplar!