Die Fliederinsel

Was nach einem locker-luftigen Strandroman ausschaut, entpuppt sich als historischer Roman mit Tiefgang.  In zwei Erzählsträngen – einer heute, einer zwischen 1933 und 1945 handelnd – beschreibt Sylvia Lott wie jüdische Familien aus Deutschland in Dänemark aufgenommen; und wie sie innerhalb einer Nacht größtenteils außer Landes ins neutrale Schweden gebracht wurde. Dies gelang, weil die Dänen zusammenhielten, mit der Denkart der Nazis nichts gemein hatten und sich als ein Volk ansahen.

 

Die Erzählstränge

Diese Haltung und wie es zu dieser Nacht kam, beschreibt die Autorin anhand eines Ehepaares, das im Laufe der Zeit zur kleinen Familien wächst. Weiterlesen


Wetter macht Liebe

Häppchenweise und teilweise aufeinander aufbauend erklärt der Geologe und Journalist Axel Bojanowski Details über die Erde, den Klimawandel, das Wetter, die Eiszeiten und vielen verwunderlichen Phänomenen auf der Erde. Immer kurzweilig und mit Humor, immer präzise und tiefschürfend – und ja, auch die Sache mit dem Wetter und der Liebe kommt zur Sprache 🙂 Weiterlesen


Altes Land

Die Suche der Großstädter nach der ländlichen Idylle im Alten Land trifft auf knorrige Bauern und eine unverwüstliche Zahnärztin. Aus Sicht der verschiedenen Typen und besonders der nach dem 2. Weltkrieg aus Pommern geflohenen, heutigen Ärztin im Ruhestand zeichnet die Autorin mal liebevoll, mal etwas garstig ein klares Bild zum Landleben. So, wie es ist und so, wie manche SUV-Fahrer es erwarten.

Ich habe beim Lesen oft geschmunzelt und an einigen Stellen sogar gekringelt vor Lachen. Weiterlesen


10.000 Jahre: Geburt und Geschichte Eurasiens

barry-cuncliffeDieses spannende Sachbuch dreht sich rund um Geschichte und Landschaftsnutzung. Gut erzählt vom Archäologen Barry Cunliffe, der  bei seinen Kindern lernte, nicht zu wissenschaftlich zu berichten. Kinder sind gnadenlos-ehrliche Kritiker. Das Buch ist also gut geschrieben. Die Fakten sind so beschrieben, dass man am Ende meint, man hätte das alles schon vorher gewusst. Vieles bestimmt, alles so in diesem Zusammenhang wirklich nicht. Denn Cunliffe nimmt auch unbedeutend wirkende Faktoren mit hinein und den Leser mit auf eine gedankliche Reise. Das innere Auge liest mit. Weiterlesen


Rettet das Dorf!

dorf

Die Jungen wandern in die Stadt, die Senioren bleiben übrig. Die alte Dorfstruktur schwindet, die Kneipe schließt, weil die Feuerwehr sie bei Festivitäten ersetzt, das Vieh steht statt auf Weiden im Maststall. Mit diesen und weiteren Veränderungen sehen Dörfer heutzutage anders aus als Jahrhunderte vorher. Der Autor ist bekannt landauf, landab als „Deutscher Dorfpapst“. So liest sich das pseudowissenschaftlich verfasste Werk als ein stetes Händeringen um das gute, alte Dorfgefüge. Weiterlesen