Die Erben der Erde

Der Vorgänger erschien vor einigen Jahren und drehte sich um den Bau der Kathedrale Santa Maria del Mar in Barcelona. Ähnlich, wie bei Folletts Säulen der Erde, drehte sich nicht nur vieles um den Kirchenbau sondern um die Familie, die dazu beitrugen und klerikale Verstrickungen. Dieser Roman knüpft teilweise daran an, fokussiert unter anderem die in Spanien aufkommende Inquisition. Weiterlesen

Advertisements


Tricky: Die rote Frau

Wiener Dialekt wurde, wie beim ersten Band, als Würze hinzugefügt. Das Wien der 1920-er Jahre verlottert, das gilt für Gebäude, verrohte Sitten und die Politik. So nehmen die beiden versehrten Ermittler wieder Spuren auf, folgen ihren Nasen anstatt auf ihren Chef zu hören, machen sich unbeliebt und schleichen sich weiter ins Leserherz ein. Denn so skurril sie beschrieben werden, so sehr ist ihre Handlungsweise nachzuvollziehen. Weiterlesen


Epos: Die Kathedrale des Meeres

Ein gewaltiger historischer Roman rund um die Erbauung der Kathedrale Santa Maria del Mar in Barcelona. Gleichzeitig zum Kirchenbau erfährt man viel über Spanien und die damals schon freie Stadt Kataloniens. Die Grundlagen des noch heute andauernden Strebens nach Unabhängigkeit, die in den letzten Monaten Politik und Medien beschäftigten, werden in diesem Roman mit erläutert. Und noch vieles mehr. Denn nicht der Bau der Basilica steht im Mittelpunkt: der Dreh- und Angelpunkt ist das Barcelona des 14. Jahrhunderts. Weiterlesen


Commissaire Le Floch II

Paris im 17. Jahrhundert fühlt sich beim Lesen an als ob man mittendrin wäre und alles selbst hautnah erleben würde. Der zweite Band um den jungen Commissaire Le Floch ist mindestens so gut, wie der erste Band. Hervorragender Erzählstil, flüssige Schreibe und eine dichte Handlung. Man taucht automatisch in die Erzählung ab und ein, versinkt beim Lesen in das alte Paris mit seinen Staus, Streitereien, Plätzen, Gassen und der Bastille. Auch Versailles spielt dieses Mal eine größere Rolle sowie die Straßen, die direkt aus der Pariser Innenstadt dorthin führen. Wer Paris kennt und mag, wird dieses Buch alleine wegen der besonderen Perspektiven und beschriebenen Einzelheiten lieben!

Ein ruhig und dennoch interessant verlaufener Krimi, der besonders die höfischen Intrigen, die verschiedenen Machtgefüge und das Leben in den Gassen, Herrenhäusern und bei Hofe so wider gibt, dass man denkt, es hätte sich alles in Wirklichkeit genauso abspielen können.

PAROT, JEAN-FRANCOIS (2000/NA 2018): Commissaire Le Floch und der Brunnen der Toten, Karl-Blessing-Verlag

Ich bedanke mich herzlich beim Verlag!


Abenteuer pur: Rungholts Sünde

Ein eigenwilliger Kaufmann ermittelt an der Trave in Lübeck um 1500 in alle möglichen Richtungen. Dabei wirbelt er im eh schon trockenen, heißen Sommer erheblich viel Staub auf.
Es geht bereits im ersten Kapitel turbulent los: spannend in flüssigem Schreibstil verfasst, mag man mit dem Lesen nicht mehr aufhören. Glücklicherweise baute Derek Meister immer wieder seichtere Momente in seine Geschichte ein, um die darauffolgenden Spannungsbögen voll zu nutzen. Meister erzählt in zwei Erzählsträngen: die seines Ermittlers und aus der des Mörders. Man rätselt, welche Motive hinter den Taten stecken könnten, automatisch mit. Weiterlesen