Gruselig: Die anderen Mädchen

Gruselig im Sinne von Gänsehaut und bitte nicht abends im Bett anfangen zu lesen. Es geht in der Geschichte sofort zur Sache und bleibt bis zum Schluss fast pausenlos spannend.

Gut zu lesen, hintersinnig im Zwiebelsystem aufgebaut – die einzelnen Details und Zusammenhänge werden erst am Ende völlig enthüllt. Auf dem Weg dahin rätselt man munter mit und kann nicht mehr aufhören zu lesen. Ein Thriller vom Feinsten!

SARAH GRAVES (2018): Die anderen Mädchen, Diana Verlag
Ich bedanke mich beim Verlag für das E-Book zum Rezensieren!

Kaufen

Advertisements


Eigene Welt: Frostflamme

Ein lesenswerter Auftakt in eine neue Fantasy-Reihe! Zu Beginn sind es viele Figuren, wobei etliche Nebenakteure schnell wieder von der Lesefläche verschwinden und andere hinzu kommen. Bis sich eine Reisegruppe bildet, die aus unterschiedlichsten Gestalten besteht. Jeder mit seiner eigenen Vergangenheit und teils eigenen Aufträgen, die den anderen unbekannt sind. Das macht einen Reiz aus. Es kommen typische Figuren der Fantasy vor, aber anders als man es gewohnt ist. Sehr erfreulich und erfrischend! Weiterlesen


HalsüberKopf: Kill Mr. Bitcoin

Eine Kneipe, ein ahnungsloser Barmann, ein Aufruf zum Mord, der Chaos-Computerclub und ein sehr speziell verlaufender Trip quer durch Europa und Israel machen diesen Krimi aus. Ein Thriller ist das Buch nicht, aber schon spannend, teilweise sogar witzig.

Über die Kryptowährung Bitcoin muss man nichts wissen. Der Software-Spezialist Ottmar Neuburger liefert genügend Wissenshäppchen, um informiert zu sein. Weiterlesen


Die Erben der Erde

Der Vorgänger erschien vor einigen Jahren und drehte sich um den Bau der Kathedrale Santa Maria del Mar in Barcelona. Ähnlich, wie bei Folletts Säulen der Erde, drehte sich nicht nur vieles um den Kirchenbau sondern um die Familie, die dazu beitrugen und klerikale Verstrickungen. Dieser Roman knüpft teilweise daran an, fokussiert unter anderem die in Spanien aufkommende Inquisition. Weiterlesen


Entwicklung: Kenia Valley

Alles dreht sich um die Entwicklung, die der Jugendliche Theo in der Zeit zwischen seinem 15. und 27. Lebensjahr vollzieht. In dieser Zeit lernt er verschiedene Gesellschaftsschichten in Kenia und Schottland ebenso wie die Wandlungsfähigkeit des Menschen an sich kennen. Er verliert, gewinnt, entdeckt verschiedene Arten des Leidens, des Betrügens und lernt vieles. Immer geht es um Liebe, wenn auch nicht im Sinn von Romanzen. Obwohl man das zu Beginn durchaus denken könnte. Es ist eine Geschichte, die sich in einem Erzählstrang durchzieht. Geeignet für Männer und Frauen, gut erzählt und so, dass ich unbedingt dran bleiben wollte. Spannend verfasst, Weiterlesen