Unheimlich lesenwert: Vitamin V wie Wohnung

Eigentlich wollte ich zum Mittagessen am Freitag nur kurz ein paar Seiten lesen. Es wurden vier Stunden, die Buchhaltung erledigte ich statt wie geplant nachmittags erst abends. Sie erledigte sich mit Schwung, die Geschichten um Nora, Rhea und Thies noch im Sinn. Es ist ein wunderbarer Schmöker, den Katja Heimann-Kiefer aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Eine Geschichte, die sich mit Schwung in die innere Vorstellungswelt ergießt und keine langweiligen Sequenzen aufweist. Es passiert nicht alle naselang etwas, dennoch ist jeder Satz witzig, unterhaltsam oder spannend und ich gierte darauf mehr zu lesen. Die Zeit flog im Leseflow förmlich dahin. Ich hoffe auf einen zweiten Roman von Katja 🙂 Ihr Schreibstil ist lebendig und sie beschreibt das Alltagsleben ihrer Akteure hinreißend, witzig und mitfühlend. Man kann sich jede einzelne Person gut vorstellen und die Situationen an sich ebenfalls. Auch die Tatsache, dass sich so etwas wie im Roman in echt so abspielen könnte, tut dem Ganzen keinen Abbruch. Die unterschiedlichen Erzählperspektiven zu einzelnen Geschehnissen erhöhen noch die Lesefreude, denn dadurch lernt der Leser die Handlungs- und Denkweise der Akteure noch besser kennen.

KATJA HEIMANN-KIEFER (2018): *Vitamin V wie Wohnung Tredition Verlag
Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar!

*Wenn du das Buch bei Amazon kaufst, verdiene ich ein paar Cents – du lädst mich sozusagen zu einem Tee ein.
Der Link ist ein Service für dich. Die Verlage stellen mir ihre Bücher zur Verfügung – statt mit Geld bezahle ich sie mit meiner Zeit und Rezension. Ich bleibe dennoch unabhängig in meiner Meinung und bespreche Titel kritisch.

Werbeanzeigen