Altes Land

Die Suche der Großstädter nach der ländlichen Idylle im Alten Land trifft auf knorrige Bauern und eine unverwüstliche Zahnärztin. Aus Sicht der verschiedenen Typen und besonders der nach dem 2. Weltkrieg aus Pommern geflohenen, heutigen Ärztin im Ruhestand zeichnet die Autorin mal liebevoll, mal etwas garstig ein klares Bild zum Landleben. So, wie es ist und so, wie manche SUV-Fahrer es erwarten.

Ich habe beim Lesen oft geschmunzelt und an einigen Stellen sogar gekringelt vor Lachen. Knorrige Altländer, nach Idylle suchende Städter. Eine Enkelin, die samt Kind vor Hamburger Helikoptereltern zu ihrer Tante flüchtet. Journalisten, die das Landleben in vollen Zügen genießen möchten und dabei von einem Fettnäpfchen ins andere treten – ohne es zu merken, versteht sich. Viele Typen und Charaktere durchziehen diesen Roman, es entwickeln sich kurzgeschichtenartig kleine Begebenheiten durch die man die Akteure allmählich immer besser kennenlernt. Manche schätzt man, manche lernt man einzuschätzen. Ein Heimatroman, modern, mit klarer Sprache und Witz. Ohne Schnörkel bringt Dörte Hansen die scharfe Schere zwischen tiefer Verbundenheit zu einem Landstrich versus der Suche nach dem nächsten (Idylle-) Kick auf den Punkt.

Herrlich!

HANSEN, Dörte (2017, TB): Altes Land, Penguin Verlag
Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.