SUMMERTIME. Die Farbe des Sturms

Dieser Roman ist eine kleine Überraschung für mich, denn er fesselte mich von der ersten Seite an. Ich habe ihn an mehreren Abenden hintereinander verschlungen. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit, die der NDR hier näher erläutert, und die im Buch teilweise atemberaubend gut erzählt wird. Aus der Sicht eines schwarzen Dienstmädchens.

Die Geschichte beginnt – ähnlich wie ein Sturm – langsam und nimmt allmählich Fahrt auf. Die Protagonisten werden beschrieben und die jeweiligen Lebensumstände dazu. Die Region und das gesellschaftliche Leben werden beleuchtet, die Auswirkungen des ersten Weltkriegs in der Mitte der 1930-er Jahre auf einer kleinen Insel vor Florida erzählt. Das gesellschaftliche Leben zu verstehen, ist für diesen Roman wichtig und Vanessa Lafaye beschreibt es sehr gut. Die Autorin hat keine Angst vor großen Emotionen und schafft es die Waage zwischen einem Zuviel an Sachlichkeit beziehungsweise zu großen Gefühlsaufwallungen bestens zu halten.

Es lohnt sich, die kleine Durststrecke zu Beginn zu lesen und sich auf den Roman einzulassen. Sehr gut geschrieben!

LAFAYE, V. (2017): Summertime. Die Farbe des Sturms, Limes Verlag

Ich bedanke mich für das Leseexemplar!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.