Die Kleidermacherin

kleidermacherinDer Anfang ist schwerfällig und läuft mit ruckartigen Zeitsprüngen an. Die Geschichte spielt zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts und zeigt Schicksale und Perspektiven aus verschiedenen Schichten der Bevölkerung. Dazu wechseln die Perspektiven, unterschiedliche Ereignisse der verschiedenen Akteure reißen aus dem eh nicht flüssigen Leserhythmus raus.
In der Mitte des Buches ändert sich dies komplett. Es lohnt sich weiter zu lesen,

denn ab dann ändert sich alles: Man kann sich in die handelnden Personen hineinversetzen, historisch verbriefte Ereignisse und deren politische Auswirkungen werden gut in die Geschichte eingebunden und so detailliert in Kürze erklärt, dass es dem Roman gut tut. Auch die Mode änderte sich seit dem letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts beinahezu rasant. Die Informationen dazu werden nach und nach eingeflochten und sind teilweise hochinteressant.

PRADAS, N. (2016): Die Kleidermacherin, Penguin Buch
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.