Kater Anton und das Weihnachtsglück

129_31424_169112_mEin wunderbarer Schmöker für alle (Frauen), die sowohl Katzen- als auch Liebesromane mögen, die weder kitschig noch mystisch noch platt sind. Es gibt ab und zu Kapitel aus der Sicht des Katers und viele Kapitel, die ganz normal die Perspektive und das Leben der Zweibeiner erzählen. Zwischendrin gibt es viel zum Knobeln, Amüsieren und zu genießen. Denn die Schreibe von Angela Troni ist lockerleicht ohne zu seicht zu werden oder zu sehr in die Tiefe zu gehen. Einiges ist zwischen den Zeilen zu erkennen, anderes wird kurz erläutert.

Anton wäre gerne ein Kater mit Personal, hat eigentlich längst erkannt, dass sein Zweibeiner Ella einen fast kätzischen Dickschädel besitzt: Erst der Mensch, dann die Katze – meistens jedenfalls. Ella wiederum ahnt, das Anton viel von dem versteht, was sie ihm mittels Gestik, Tonfall, Tonhöhe und teils Worten mitteilt.

Die Geschichte selbst spielt in Frankreich und bringt etliche Turbulenzen mit sich. Gut gesetzte Spannungsbögen mit kleinen Erholungstälern lassen das Lesen zum Vergnügen werden!

TONI, A. (2016): Kater Anton und das Weihnachtsglück, Goldmann Verlag

Herzlichen Dank an den Verlag für das Leseexemplar!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.