Das Jahr der wundersamen Begegnungen

660_2662_166656_mMit diesem Roman konnte ich mich nicht anfreunden. Sich die Personen bildlich vorzustellen, war nicht das Problem sondern eher die unpersönliche Art und Weise die Geschichte des ehemaligen Soldaten Freddy und die der alten Dame zu erzählen. Beide haben auf die ein oder andere Art Flashbacks, beide taumeln irgendwie durch das Leben. Irgendwie verläuft auch die Geschichte.

Alles plätschert an der Oberfläche, es gibt keine Rahmenhandlung oder gar eine Beschreibung des Rahmens. Der Roman wirkt auf mich wie der Blick in einen Kühlschrank. Ob man wohl mit dem Inhalt etwas Leckeres zaubern kann oder ob man doch lieber noch einige Zutaten kaufen soll? In der Geschichte fehlen für mich eindeutig einige Zutaten und ich kann nicht einmal benennen, welche das denn wären.

WINMAN, S. (2016): Das Jahr der wundersamen Begegnungen, Limes Verlag

Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.