Nacht über Neapel

nachtneapelSeit dem ersten Band der Reihe schmachtet Ricciardi nun schon seiner Enrica nach, die ihn auch liebt, aber beide sind einfach zu schüchtern. Noch dazu glauben beide, dass sie die grosse Liebe gar nicht verdient haben, und Ricciardi wiederum glaubt, durch seine Gabe die Toten zu sehen, eine mögliche Ehefrau zu stark damit zu belasten. Es ist immer dieselbe Geschichte und nichts ändert sich daran. Dazu kommt, dass der Autor die Liebeswirren und -verzwickungen des vorhergehenden Buches auf den ersten fünfzig Seiten noch einmal auswalzt. So ist der erste Teil des Buches langatmig.

Sieht man davon einmal ab, ist es dennoch ein großartiger Kriminalroman, der in den 1930-er Jahren in Neapel spielt: Die Art, wie de Giovanni schreibt und übersetzt wird, ist gut. Sehr genau kratzen die beiden Hauptakteure an der Patina über den Wahrheiten und wie sie miteinander umgehen, ist lesenswert. Der Autor bedient sich einer bildhaften, emotionalen Sprache, die schon in fast melancholischem Gewand daher kommt.

DE GIOVANNI, M. (2016): Nacht über Neapel, Goldmann Verlag

Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.