Der Diener, die Dame, das Dorf & die Diebe

179_54774_164706_mIronisch-trockener Schreibstil gepaart mit rabenschwarzem Humor bringt Patrick DeWitt seine Geschichte vor: Absurd, witzig mit allen Anzeichen, die Märchen typischerweise mit sich bringen und doch eher eine Farce. Es erinnerte mich zeitweise an Dürrenmatt und Terry Pratchett zugleich (ja, das geht eigentlich gar nicht zusammen und hier irgendwie doch). Farbig und skurril beschriebene Charaktere und Typen, die in diesem Buch zusammenkommen. Krimi? Nö, eher Komödie, aber auch nicht wirklich – schwer zu beschreiben. Wenn man mit dem Stil gut zurechtkommt und Lügengeschichten mag, ist es ein wunderbares Buch. 

Ich habe es an einem halben Tag durchgelesen. Die Kapitel sind kurz und bestehen größtenteils aus Dialogen  – es gibt wenig Beschreibungen. Das Buch wirkt zwar dick, ist aber nur 345 Seiten kurz und der Text relativ groß gedruckt ohne Großdruck zu sein. Und es ist enorm kurzweilig.

Wer rabenschwarzen Humor und skurrile Schreibe mag – kaufen 🙂

DEWITT, P. (2016): Der Diener, die Dame, das Dorf und die Diebe, Manhattan Verlag

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.