Tod einer Königin

Kein Roman sondern ein Bilderbuch für Erwachsene und Schüler!

Der Verlust von Bienen bringt erhebliche Risiken für die Stabilität unserer Weltwirtschaft, unserer Ernährung und Ökosysteme mit sich. Dieses Buch hat kein Inhaltsverzeichnis, ist ähnlich wie ein Magazin aufgebaut und im Format DIN 4 zu lesen. Es ist unhandlich und es scheint genauso gewollt zu sein. Denn die meisten Informationen werden über großformatige Zeichnungen, Bilder und unterschiedlich große Texte und Typos vermittelt. Es ist die Bachelorarbeit von Joana Kelén, Hochschule Augsburg Kommunikationsdesign in der Fachklasse Informationsdesign, herausgebracht vom Kosmos-Verlag. Der erste Teil dreht sich um die Biene und ihre Lebensweise, der zweite Teil dreht sich um das Bienensterben und seine Auswirkungen.

Beim Blättern wird klar, was man eigentlich weiß und doch nie so richtig beachtet – was ein einziges Bienenvolk leistet und warum wir Menschen ohne sie auf viele Köstlichkeiten verzichten müssten. Keine Äpfel, Birnen, Kirschen, Luzernen, viele Wild- und Ackerkräuter, Brokkoli, Karotten, Melonen oder Kürbisse auf dem Speiseplan, weil die Befruchtung händisch viel zu aufwändig und mühselig wäre. Genau darauf steuern wir leider hin. Gut zu lesen, anders als alle sachlichen Werke zur Natur, die ich bisher kannte, und mit sehr viel Informationen zur Biene.

KELÉN, J. (2016): Tod einer Königin, Warum sterben Bienen wie die Fliegen?, Frankh-Kosmos-Verlag

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.