Im Land der goldenen Sonne

51Zmv7q42ZL._SX314_BO1,204,203,200_Ägypten im 19. Jahrhundert, eine junge Engländerin, die sich mit ihrer Tante zusammen die Denkmäler aus der Zeit der Pharaonen anschaut, an Asthma leidet und sich von dem viktorianischen Korsett ihrer Zeit befreien möchte. Auf der einen Seite das neblige London mit seinem Ruß und seinen traditionellen Ritualen. Auf der anderen Seite das warme, sonnige Ägypten mit seinen Wahrzeichen unter osmanischer Herrschaft und kurz vor der Revolte. Mitten drin die

lebendige, atmosphärisch dichte Geschichte. Man merkt sofort, dass die Autorin sorgfältig recherchierte und ihren Roman mit den historischen Begebenheiten grandios verwob.
Es sind mehrere Reisen, die die Engländerinnen erleben: innere, durch die sie erstarken und sich beinah unmerklich verändern sowie die äußere Reise durch das Land. Begegnungen tun ihr Übriges dazu, um den Leser sowohl die politischen Ümbrüche das damaligen Ägyptens zu erläutern und gleichzeitig tief in die Story hineinzuziehen.

In gutem Stil verfasst, lernt man beim Lesen sowohl die geschichtlichen Zusammenhänge kennen, die bis in die Gegenwart hinein wirken als auch die Protagonisten schätzen. Und fiebert mit der jungen Harriet mit.

WALLACE, W. (2016): Im Land der goldenen Sonne, Heyne Verlag

Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.