Nenn mich nicht Hasi!

243_0100_156787_mMich sprachen das Cover und die Inhaltsangabe auf dem Klappentext an. Ich freute mich auf ein lustiges, freches Buch für den Strand.

Ich fand das Buch furchtbar. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum Einen war die Geschichte fad und beschreibt den Alltag einer jungen Mutter in einer Reihenhaussiedlung sehr genau so, wie er tatsächlich sein könnte.   Eine Geschichte ohne Tiefgang, die nicht einmal einen Roten Faden benötigt und (für mich) selbst für einen Tag am Strand zu öde ist. Ich mag lustige Romane ohne Tiefgang, wenn sie spritzig sind und mir nicht immer wieder unnötige Details zusätzlich erzählt werden, um auch ja den Witz zu verstehen. So etwas nervt und tötet jede annähernd lustige Stelle auf Anhieb.

GIROD, S. (2016): Nenn mich nicht Hasi, blanvalet Verlag

Ich bedanke mich für das Leseexemplar beim Verlag!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.