Herrin des Nordens

142_48106_157470_mHistorischer Schmöker über die letzten Tage der heidnischen Wikinger in Haithabu und die Anfänge von Schleswig kurz bevor Wilhelm the conqueror Südengland eroberte. Die ersten christlichen Priester ziehen in den Norden, die Dänen führen Krieg in England während die alte Handelsstadt Haithabu des Öfteren von den Norwegern geplündert wird. In diesem Umfeld spielt sich die Geschichte einer Familie und vor allem die der Tochter des Hauses ab. Sehr gut erzählt und spannend – ein Abenteuerroman und ja, wohl eher ein Frauenroman 🙂 Denn er ist eher aus der weiblichen Sicht heraus verfasst.

Wenig Liebesgedöns, dafür werden die Charaktere so beschrieben, dass man sie sich gut vorstellen und sich in sie hinein versetzen kann. Das gilt für die Bösewichte ebenso wie für die Guten. Wer sich ein wenig in der Geschichte um 1040 – 1065 im Norden auskennt, kann die Ereignisse einordnen. Ansonsten gibt es wenig Hinweise, wo und wann das Ganze spielt, das schadet dem Roman nicht im Geringsten. Das Ende hat Längen, ansonsten: feiner Abenteuerschmöker!

MARCUS, M. S. (2016): Herrin des Nordens, Goldmann Verlag

Ich bedanke mich für das Leseexemplar!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.