Der italienische Garten

352_35858_166328_mAlyson  Richman hat einen sehr ansprechenden, wunderbaren Roman geschrieben. Nur der deutsche Titel führt in die Irre. Es geht nicht um einen Garten, aber die Geschichte spielt in Italien. Genau gesagt: in der Toskana von 1943 und es dreht sich um eine sehr begabte Cellistin. Behütet aufgewachsen, lernt sie während ihrer Studienzeit Leute aus der Widerstandsbewegung kennen, schließt sich der Resistenza an und vermittelt Codes via Kadenzen, die sie in Partituren einwebt. 

Wunderbar ist einerseits die Geschichte der Cellistin, ihrer Beweggründe und der Hingabe mit der das alles beschrieben ist. Wunderbar ist auch der Stil dessen sich die Autorin befleißigt. Eine zweite Geschichte ist eingeflochten und irgendwann begegnen sich die beiden Figuren. Beide lernten den Krieg kennen und beide finden zueinander – nicht kitschig sondern sehr besonders und so, wie es tatsächlich geschehen könnte.

RICHMAN, A. (2016): Der italienische Garten, Diana Verlag

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.