Milchsblut

Liest man die ersten Seiten des Romans, denkt man noch an das Lied „Kein schöner Land“ – eine Idylle. Liest man weiter, merkt man, dass diese Geschichte spannend werden könnte (keine Sorge, sie ist es und wie) und auch düster. Sie spielt in den Bergen, in einem abgeschiedenen Tal mit teils verschrobenen Bewohnern von denen einige düstere Geheimnisse mit sich herumtragen. Clara Weiss baut Seite um Seite eine Art Atmosphäre für ihre Leser auf. Man wähnt sich geistig in der Geschichte – sowas mag ich sehr! – und fiebert rätselnd dem Ende entgegen. Denn:

Milchsblut ist ein Abenteuer- und Kriminalroman in einem. Er wartet mit einem äußerst überraschendem Ende auf und ist unglaublich gut geschrieben.

WEISS, C. (2015): Milchsblut, Goldmann Verlag

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.