Ich, Maximilian, Kaiser der Welt

u1_978-3-651-00069-8.36605762Peter Prange wagte sich in die Renaissance und an den Kaiser von Habsburg, dessen Weg zur Krönung zum Kaiser er beschrieb. Am Ende des Buches findet sich ein detaillierter Anhang für diejenigen, deren geschichtliches Interesse gestillt werden möchte.

Der Roman ist ein dicker Wälzer, den ich nicht mal eben zwischendurch weiterlesen konnte. Lesen ging nur mit genügend Zeit sonst gerät man in´s Stocken und kommt nur schwer wieder in die Geschichte hinein. Sie ist gut geschrieben und doch irgendwie verhalten. Denn die Zerrissenheit des Fürsten zwischen zwei Frauen – der, die er als Jugendlicher bereits liebte und der, die seine erste Gemahlin wurde – zieht sich so durch Pranges Roman, dass die geschichtlichen Zusammenhänge zur Nebensache wurden. Diese jedoch interessieren mich gut aufbereitet in Romanform deutlich mehr. Es fehlt nicht an den kriegerischen Auseinandersetzungen, den ausgefeilten Trick und Spionagen des französischen Königs und anderer Zeitgenossen. Auch taucht man darin ein und möchte mehr erfahren.  Es fehlte mir jedoch eine fiktive Figur, die nonchalant durch die historischen Gegebenheiten im damaligen Burgund, in Wien und Nürnberg leitet – die die Zusammenhänge nicht geschichtsbuchartig erzählt sondern mir als Leserin das Gefühl gibt, mitten in der Geschichte dabei zu sein.

PRANGE, P. (2015): Ich, Maximilian, Kaiser der Welt, Fischer Verlag

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.