Das Schönste kommt zum Schluss

142_48362_156396_mWas passiert, wenn man sich alles, was im letzten Jahr in der eigenen Familie schief läuft und dazu noch die eigene Fantasiewelt, in die man sich tagträumend flüchtet, in einer E-Mail notiert? Zunächst einmal gar nichts. Es sei denn, diese Mail wird an einen Verteiler von rund einhundert Verwandten, Nachbarn und Freunden vom Gatten versandt (in Unkenntnis über den Inhalt).

Das, was danach passiert, ist so urkomisch und gleichzeitig liebenswert, wie man es sich nicht vorher denken kann. Die Geschichte fängt ausgiebig mit der Verfasserin der Mail an: die Verfassung in der sie sich befindet, ist nicht die Beste. Der gesamte Brief steht zu Beginn im Buch und wirkt erstmal ziemlich skurril und auch langatmig. Danach geht es deutlich besser weiter und vor allem: unvorhersehbar. Dies betrifft die Wendungen der Geschichte, die dazu kommenden Protagonisten und auch das Ende. Ja, es gibt ein happy End, aber ganz anders als erwartet und sehr passend zum übrigen.

Gut geschrieben und ausnahmslos alle Handelnden wuchsen mir ans Herz. Kaufempfehlung 🙂 !

MCINERNY, M. (2015): Das Schönste kommt zum Schluss, Goldmann Verlag

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.