Nichts sagen

DownloadAnnette Feldmann hat ihr erstes Jugendbuch veröffentlicht und es geht unter die Haut. Der Roman lässt einen von der ersten Seite an nicht los, macht wütend, traurig und verursacht Gänsehaut. Erst kurz vor dem Ende drückt eine Figur sachlich deutlich aus, wovon im Prinzip die ganze Geschichte handelt. Und dennoch weiß man es längst. Diese Art, etwas auszusagen ohne es direkt schriftlich zu fixieren, zieht sich durch das Jugendbuch.

Anhand des Studenten Nils zeigt die Autorin, was sexueller Missbrauch an Pubertierenden anrichten kann: Schuldgefühle, Narben, sich prügeln, weil ein anderes Kind ihn im Spiel absichtslos an den Beinen berührt…

Kein Vertrauen zu haben – auch dann nicht, wenn man sich Jahre später verliebt und sich selbst nicht traut eine Beziehung einzugehen. Sequenzen von „früher“ erleuchten die Geschehnisse der in der Gegenwart angesiedelten Erzählstränge.

Das Buch ist – zu Recht, wie ich finde – für den Goldenen Pick nominiert.

FELDMANN, A. (2015): Nichts sagen, Divan Verlag

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.