Das letzte Sakrileg

Es ist der dritte Band einer Reihe um einen ehemaligen Priester, der nun für die englische Krone als Spion tätig ist. Und zwar zur Zeit Elisabeth I. Die beiden Vorgängerwerke kenne ich (noch) nicht und trotzdem bin ich gut mit dem Titel klargekommen. Denn die Autorin achtete darauf, dass Leser schnell dem Fluss der Handlung folgen können. 

Ein wunderbar spannender, historischer Roman! Gut erzählt und recherchiert, nicht zu anspruchslos verfasst und mit Verve. Man kann gar nicht genug bekommen und muss auf die Uhr achten 😉 Es kommen sowohl einfache Bürger als auch Kaufleute und Adel zu Wort. Die Stände und das mögliche damalige Lebensgefühl werden vor dem inneren Auge genauso lebendig wie die politische Stimmung. Wer auch Rebecca Gablé gerne  liest, wird mit diesem Buch sehr zufrieden sein. Egal, ob geschichtliche Zusammenhänge oder Kriminalfall – beides packt einen fast von der ersten bis zur letzten Seite, es wird nie langweilig.

Ich habe den Fehler begangen, das Buch am Abend das erste Mal aufzuschlagen und mich sofort festgelesen. Drei Stunden kamen mir vor wie zehn Minuten…

PARRIS, S. (2015): Das letzte Sakrileg, Limes Verlag

Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.