Kräuter der Provinz

Die Romane von Petra Durst-Benning fand ich bisher immer gut, bisher waren es immer historische Romane, die ich von ihr kannte. Dieses hier ist fluffig, locker verfasst und überhaupt nicht historisch, handelt allerdings auch wieder von starken Frauen und bezieht die Kulisse deutlich mehr mit ein als es in ihren bisherigen Titeln der Fall ist. Sehr gut, sehr lebensnah mit dem Tuck Fantasie, den der Alltag eben nicht bietet und so lies mich dieser Roman von Anfang an nicht los.

Ein Dorf im Allgäu, die jungen Leute wandern in die Städte, um Arbeit zu finden. Das Dorf ist verschlafen, lebt allerdings von Bewohnern mit Sinn für Gemeinschaft. Die Bürgermeisterin will mehr und engagiert ihre Cousine, eine versierte und preisgekrönte Werbefachfrau mit einem Köder. Leider muss sie selbst für längere Zeit ins Krankenhaus und leider hat besagte Cousine die Nase gestrichen voll von Werbeslogans. So nimmt die Geschichte dennoch nicht den erwarteten Lauf sondern entwickelt sich eigenwillig, mal ein bisschen rosarot verklärt, mal sehr realistisch mit spannenden Wendungen. Absolute Kauf-Empfehlung 😀

DURST-BENNING, P. (2015): Kräuter der Provinz, Blanvalet Taschenbuchverlag

Ich bedanke mich beim Verlag für das Leseexemplar!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.