Herzklopfen und Hüttenzauber

51oqpf0C0-L._SX313_BO1,204,203,200_Ein wunderbar witziger Roman zum Lachen und sich mitärgern oder mitfreuen. Die Typen sind klar gezeichnet und es ist nicht für auf dem Land Lebende zu verstehen. Auf dem Dorf kennt jeder jeden, wird vieles unter den Teppich gekehrt oder stillschweigend ignorierend bis zum großen (lauten oder leisen) Knall. Fanny Schönau schrieb aus Sicht der urbanen Reporterin, die als schwarzes Schaf der Familie eine heruntergekommene Alm samt dort lebender, schrulliger Achtzigjähriger erbt. Die Hauptakteurin genehmigt sich dort ihren Urlaub mit dem festen Vorhaben, die Tante in ein Seniorenheim zu stecken und die Alm samt Hütte zu veräußern.

Natürlich kommt alles ein bisserl anders als sie denkt:
Die Tante ist noch kauziger als gedacht, der wie ein Waldschrat aussehende Nachbar (500 m höhere Almwirtschaft) ein netter Kerl, mehrere Menschen finden zueinander und ein viel Knatsch gibt´s auch. Insgesamt eine herrlich-skurrile Mischung, die sich so ähnlich durchaus tatsächlich abspielen könnte – überspitzt erzählt, aber nicht zu sehr.

SCHÖNAU, F. (2015): Herklopfen und Hüttenzauber, Goldmann Verlag

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.