Ein Jahr auf dem Land

DownloadDie früher mit ihren Fotografien reich und berühmt gewordene Rebecca ist sechzig Jahre alt geworden. Im Zuge einiger Veränderungen beschließt die Großstadtpflanze für ein Jahr auf das Land zu ziehen, vermietet ihre Wohnung in New York City unter und mietet sich in der amerikanischen Idylle ein. 

Von Hochsitzerlebnissen & Waschbären

Zuerst ist es ganz vergnüglich von ihren Erlebnissen in einem eher baufälligen Häuschen mit Waschbären auf dem Dachboden zu lesen. Auch wenn es manchmal schwer fällt, sich in die Akteurin hineinzuversetzen. Also, mir jedenfalls geht es so. Dazu gibt es teilweise seitenlange Ergüsse ohne Punkt und Komma seitens der Kellnerin des einzigen Cafés im Ort, die zwar das Leben dort anschaulich erläutern, aber vor allem eins sind: ausschweifend und nervend.

Warm wurde ich mit diesem Roman nicht, der Funke zum schmökern sprang nicht über und ab der Mitte des Titels verging die Lust am lesen. Dabei ist das Buch nicht schlecht. Teilweise sogar witzig. Trotzdem fehlte irgendetwas.

Falls der Titel Sie in einer Buchhandlung anspringen sollte, lesen Sie zuerst ein bisschen quer ;-), das ist mein Tipp dazu.

QUINDLEN, A. (2015) Ein Jahr auf dem Land, Deutsche Verlags Anstalt DVA

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.