Gott bewahre

351_67633_144284_mJohn Niven zeigt schwarzen Humor in seinem satirischen Märchenroman, bei dem Gott nach dem Angelurlaub wieder auf die Erde guckt und so richtig sauer wird. Weil da seit knapp fünfhundert Jahren so viele Katastrophen passieren und die Menschen das allerallererste Gebot – also noch vor Moses zehn Geboten entstandene – total vergaßen. Seid lieb. Mehr nicht, aber auch nicht weniger. Seid lieb. Von wegen! Also schickt er seinen ewig in allen Leuten nur das Gute sehenden Sohn wieder auf die Erde, damit die Menschen wieder lieb sind. Zueinander und überhaupt.

Jesus wiederum wird zum weltbesten Gitarristen und landet zwischen Drogenverkäufern und -abhängigen in den Armenvierteln von New York City. Der Schlawiner findet einige böse, aber irgendwie machbare Ideen, um aus wenig viel zu zaubern. Was macht es schon, wenn bestellte belegte Sandwiches nicht im Büro eines Investors landen, um dessen Kunden zu speisen, sondern stattdessen auf dem Rasen hinter dem Gebäude von Jesus und Anhang verzehrt werden?

Hat man sich erstmal an die Nivens Sprache gewöhnt, stört die stete Flucherei auf den Seiten nicht sonderlich. Denn sie passt irgendwie zu dieser Geschichte, vielleicht wäre sie anders nicht zu ertragen. So jedoch wird sie witzig, skurril, böse und gut zugleich. Ohne am Christentum und Glauben zu rütteln, darum geht es hier nicht.

NIVEN, J. (2012): Gott bewahre, Reihe Hardcore, Heyne Verlag

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.