Das Licht der Welt

142_48050_142572_m… ist die langersehnte Fortsetzung vom „Salz der Erde„! Und genau wie der erste Band eine Wucht. Daniel Wolf lässt es diesmal ruhiger angehen, weniger Action und insgesamt durchdachter. Ein wunderbarer historischer Schmöker mit etwas über 1000 Seiten (also genau richtig 😉 ). 

Schmöker par excellence!

Wer den Vorgänger nicht gelesen hat, ist nicht schlechter dran. Denn der Leser wird behutsam eingeführt und zum nachschlagen gibt es ein umfangreiches Personenregister. Die Geschichte spielt wieder in Varennes und nun dreht es sich um die Geschicke von Rémy, dem Sohn des Salzhändlers Michel des Fleury und Isabelles. Spannend aufbereitet, gut erzählt, so dass man wunderbar ganz und gar geistig abtauchen kann in die Welt des Mittelalters in Oberlothringen im 13. Jahrhundert. Mitreißende Diskussionen im Rat, Liebesgeschichten, Geschichtliches mit Erfundenem verknüpft; dazu eine doppelte Prise Geheimnisse und Witz, ein Prise Landschaftsgeschichte und Intrigen… Kaufen. Lesen. Unbedingt.

WOLF, D. (2014): Das Licht der Welt, Goldmann Verlag

Ich bedanke mich beim Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar!

Advertisements

Autor: Silke Bicker

Als wissbegierige Leseratte schmökere ich vorwiegend in spannenden und unterhaltsamen Romanen. Mag auch Sachbücher über Landschaftsnutzung und Geschichte gerne! Was ich hauptberuflich anbiete, lesen Sie unter https://www.erdhaftig.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.